Kisfaludy-Statue

Die Bronzestatue des aus der Umgebung von Győr stammenden Schriftstellers Károly Kisfaludy ist das Werk von Lajos Mátrai und wurde 1892 auf der Radó-Insel in der Nähe des zu dieser Zeit noch stehenden Steintheaters aufgestellt.

Die Einweihung der Statue war ursprünglich für 1888, zu Kisfaludys 50. Todestag, geplant, aber bis dahin kam die erforderliche Geldsumme nicht zusammen. Zur Einweihung hielt neben den Stadtvätern auch Mór Jókai eine Rede.

Wegen der häufigen Hochwasser – 1920 stand die Statue tagelang unter Wasser – kam sie 1921 an ihren heutigen Platz.

Mit der Statue sind mehrere Legenden der Stadt verbunden. Wenn man nicht aufpasst und falsch parkt, kann man schnell auf dem Notizblock in Kisfaludys Hand notiert werden, so wie auch die Schüler, die zu spät zur Schule kommen. Das ist zum Schmunzeln, denn als Schüler des Benediktinergymnasiums war Kisfaludy selbst ein Lehrerschreck.

 

 

Adresse

Folgen & teilen